Engelgalerie
Häufig gestellte Fragen / Presse
Engelkarten ziehen
Engelhaftes beim Sichtweise-Verlag
Gästebuch
gabrielediana@gmx.de

Dionne und der Regenbogen

(für Kinder von 4 - 7 Jahre)

Ausstellungen
Engelkartenset
Engelgeschichten
Engel-Kalender
Engel-Bücher
Wer bin ich?
Links

 

Dionne und der Regenbogen

 

Ein sanftes "Ding-Dong" hallte durch den Himmel, alle Himmelswesen freuten sich, denn das war das Zeichen für PAUSE.- So, wie in der Schule.


Auch der liebe Gott hatte den Ton gehört und machte es sich für die Pause auf einem besonders warmen und breiten Sonnenstrahl gemütlich.


Seine Engel aber versammelten sich zum Kreis auf dicke, flauschige Wölkchen, fingen fröhlich an miteinander zu plaudern und packten ihre leckeren Pausenbrote aus.- Nach einer Weile hörte man, wie der eine oder andere beim Kauen sogar ein bißchen schmatzte.
Dion, ein kleiner, zarter Engel mit blauem Kleid und grünen Flügeln, flog noch ein Weilchen umher und entdeckte als ideales Ruheplätzchen den farbenprächtigen Regenbogen.
"Darf ich?" fragte Dion den Regenbogen freundlich.
"Was darfst du?" erwiderte dieser.
"...mich bei dir ausruhen?"
"Aber gern!"


Dion flog auf den höchsten Punkt des Regenbogens und setzte sich auf die rote Schicht.
"Herrlich diese Farben!" rief Dion begeistert aus. "Es ist doch zu schön, daß uns der liebe Gott die Farben geschenkt hat, findest du nicht?"

"Oh ja!" freute sich der Regenbogen und fing plötzlich an, zu kichern. "Stell dir vor ... es gäbe keine Farben! Dann wäre ich ein Regenbogen ohne Farbe!" - Beide lachten.

"Dann wärst du ja..." überlegte Dion. 

"...gar nicht da!" ergänzte der Regenbogen.

"Genau! - Du wärst noch nicht einmal weiß, denn weiß ist ja auch eine Farbe. Und auch nicht schwarz, denn schwarz ist ja ein Mischmasch aus allen Farben."

"Tatsächlich! Du bist aber schlau! - Das heißt, wenn du mich wie eine Suppe umrühren würdest..."

"...mit einem riesen großen Suppenlöffel..." prustete Dion.

"...würde ich schwarz werden?"

"Genau! - Und dann ... und dann ..." gackerte Dion "dann wärst du ... wärst du ein `Schwarzenbogen´!"

Nun konnten sich die beiden vor lachen nicht mehr halten. Ihr Lachen war so ansteckend, daß alle Engelein drumherum ebenfalls zu kichern und gackern anfingen und die Menschen auf Erden kopfschüttelnd und fragend nach oben blickten: seit wann konnten Wolken kichern und lachen?

Als sich Dion etwas beruhigt hatte, überlegte er weiter und sagte: "Aber, wenn es denn nun überhaupt keine Farben gäbe ..."

"Dann" erwiderte der Regenbogen "wärst auch du nicht da mit deinem blauen Kleid und deinen grünen Flügeln."

"Ups! - Stimmt! Und der blaue Himmel? Der wäre ... also, nein, wenn wir so weiterspinnen, dann würde nichts da sein, weil alles eine Farbe hat."

"Eben. Der liebe Gott weiß genau, warum er uns die Farben geschenkt hat. Stell dir vor es gäbe nur schwarz-weiß."

"Dann würden die Menschen auf Erden wie in einem schwarz-weiß Film leben und die sonst so schönen, bunten Bilderbücher für Kinder, die Schmetterlinge und die süßen, gelben Küken, alle nur schwarzweiß.- Womöglich schwarzweiß kariert!"

"Das wäre ja zu langweilig. Und ... und" sagte der Regenbogen aufgeregt "und die schönen, bunten Luftballons ... und die Spaghettisauce, Schwarz! Oder ... stell dir doch mal schwarze Pommes-Frites vor!"

"Iiiiigitt! Oder schwarze Milch, schwarze Hamburger und schwarze Zuckerwatte!" rief Dion aus und hielt sich die Flügel vor dem Mund.

"Ob es die Menschen eigentlich kapieren, wie wunderbar es ist, daß uns der liebe Gott die Farben geschenkt hat?" fragte Dion etwas nachdenklich.

"Die Kinder ganz bestimmt" erwiderte der Regenbogen. "Wenn die mich am Himmel sehen, strahlen sie über das ganze Gesicht und freuen sich über meine Farben."

"Und die Erwachsenen etwa nicht?"

"Na ja, meistens haben sie ja keine Zeit mich zu bemerken, sie sitzen vor ihren Computern, in ihren Autos im Stau oder vor dem Fernseher ... da haben sie kaum Augen für mich."

"Schade nicht? - Weißt du was? Ich habe eine Idee!" rief Dion aus und klatschte in seine Flügel.

"Welche?" fragte der Regenbogen aufgeregt.

"Wir machen ein Spiel!"

"Ein Spiel?" Der Regenbogen ließ seine Farben vor lauter Spannung hell aufleuchten und fragte: "Was für ein Spiel? ...


Dies war eine Leseprobe zu dem Buch "DIONNE und der Regenbogen", das mit vielen von mir gemalten Illustrationen, im SICHTWEISE VERLAG zu bestellen ist. (Bitte runterscrollen)
© Gabriele-Diana Bode 1999

 

nach oben